Westküste Down Under Teil2

von Apr 7, 2018Down Under 20180 Kommentare

Im Kalbarri NP kommt man nach nur 500m felsigem Weg zum Natural Window. Nicole fühlte sich an alte Zeiten erinnert und wäre wahnsinnig gerne die ganzen 8km des Loop Walks gelaufen. Schon bei der Planung der Reise war klar, dass wir solche Wanderungen mit unseren 3 kleinen Buben nicht machen können. Die Kraxe blieb dementsprechend auch daheim. Die Schlucht, welche der Murchison River hier in den Sandstein gegraben hat, gefiel uns sehr gut. Auch die Küstenlandschaft im westlichen Teil des Nationalparks ist faszinierend. An der Jetti in Kalberri gibt es einen empfehlenswerten Fischburger.
Die gut 30.000 Einwohner zählende Stadt Geraldton überraschte uns positiv. Die Promenade (Esplanade) wurde 2007 sehr aufwendig komplett saniert. Aus einem alten verwahrlosten Eisenbahngelände wurden sehr saubere und gepflegte Picknickplätze, öffentliche Strände, 3 Spielplätze, Fitnessgeräte und ein Openair-Gelände geschaffen. Hier kann man sehr gut den ganzen Tag verweilen.
Die Pinnacles im Nambung NP gehören wohl zu den meist fotografierten „Steinen“ Australiens. Mit einem Auto kann man über eine 4km lange Sandpiste mitten durch die Steinformationen fahren. Unser zu großes Womo musste auf den Parkplatz und wir zu Fuß durch die erstaunliche Steinlandschaft auf dem 1,4 km langen gekennzeichneten Pfad laufen.
Die letzten Tage in Perth besuchten wir das Aquarium, den Zoo und verschiedene öffentliche Parkanlagen. In Burswood am Standort des neuen Stadions wurde die Fläche des alten Golfplatz für 12,7 Mio AUD umgestaltet. Hier entsteht derzeit auch eine 400m lange neue Fußgängerbrücke über den Swan River. Das für Stadionevents sehr schön gestaltete Camfield Restaurant bietet Platz für 2500 Gäste, hat eine Mini-Brauerei und 175 Bierzapfanlagen. Mit Blick auf die Skyline von Perth ließen wir unseren letzten Tag in Australien entspannt ausklingen.