Kategorien
Down Under 2018

Westküste Down Under Teil2

Im Kalbarri NP kommt man nach nur 500m felsigem Weg zum Natural Window. Nicole fühlte sich an alte Zeiten erinnert und wäre wahnsinnig gerne die ganzen 8km des Loop Walks gelaufen. Schon bei der Planung der Reise war klar, dass wir solche Wanderungen mit unseren 3 kleinen Buben nicht machen können.

Kategorien
Down Under 2018

Westküste Down Under

Für Fahrt zur Westküste vom Karijini NP planten wir mit einem Zwischenstop auf einer Farm mit Campingmöglichkeit. Dort angekommen erfuhren wir, dass es keine Möglichkeit für Strom über die Nacht gibt, deshalb sind wir weitergefahren.

Kategorien
Down Under 2018

Outback

In Kalgoorlie-Boulder spürt man den Reichtum des Goldes. Die Infrastruktur ist hervorragend. Der Hammond Park ist hierfür ein tolles Beispiel. Ein perfekt angelegter Picknickplatz, bei welchem wir unsere Nuggets „gold-braun“ brutzelten.

Kategorien
Down Under 2018

Südwesten Down Under Teil2

Vor der Weiterfahrt zum Wave Rock besuchten wir die Marron Farm. Matteo und Luca hatten viel Spaß beim Füttern der Vögel, Hasen und anderen Tieren. An diesem Tag sind wir mit 470km die bisher längste Strecke an einem Tag gefahren.

Kategorien
Down Under 2018

Südwesten Down Under

Nach einer kurzen Rückkehr zur Vermietstation um die Leiter für den Alkoven reparieren zu lassen, steuerten wir südwärts. Matteo quengelte schon: „Wann kommen wir zum Wasser und zum Sand?“. Zu Hause durfte er sich die Sandelsachen selbst in den Rucksack packen, diese wollte er nun endlich zum Einsatz bringen.

Kategorien
Down Under 2018

Anreise Down Under

Bei -10°C schlotterten wir noch als wir am Bahnsteig in Thayngen warteten. Mit dem Zug zum Flughafen Zürich startet unser Abenteuer Down Under. Der Direktflug nach Singapur verlief trotz Turbulenzen mit den 3 Jungs sehr gut. Tim hatte ein Bassinet, in welchem er trotz der Turbulenzen drin bleiben durfte und gut geschlafen hat.

Kategorien
Down Under 2018

Vorbereitungen Down Under

Mit der Geburt unseres dritten Sohnes, standen relativ schnell wieder Überlegungen an, wohin soll unsere dritte Elternzeit gehen? Viele Varianten hatten wir nicht in unsere Auswahl einbezogen. Relativ lange hatten wir den Nordwesten Amerikas als Hauptreiseziel im Visier. Hier wollten wir 2-3 Wochen Mexico vornedran hängen. Irgendwann war dieses Ziel jedoch nicht mehr unser Favorit. Was genau für Westaustralien den Ausschlag gegeben hat, können wir uns nicht mehr erinnern. Allgemein waren eh nur Ziele in der Auswahl mit „westlichem“ Standard.

Kategorien
Around The World 2016

Neuseeland – Nordinsel

Mit springenden Delphinen empfing uns die Nordinsel in der Bucht von Wellington. In der Cuba Street der quirligen Hauptstadt tranken wir gemütlich einen Cappuccino in einem der vielen Cafes. Nach einem kurzen Besuch im Te Papa Museum, fuhren wir aufgrund der Wettervorhersage zügig nach Norden.

Kategorien
Around The World 2016

Neuseeland – Südinsel

Der zuvor in vielen Abenden gegoogelte und ausgewählte Camper Mighty Double Up war ja „nachdem“ wir den Flug gebucht hatten nicht mehr für die gewünschte Reisezeit verfügbar. Für die ersten 5 Tage mit dem kleineren Mighty Double Down ging es zuerst mal um Christchurch herum, um dann auf das eigentliche Camperfahrzeug umzusatteln und richtig durchzustarten.

Kategorien
Around The World 2016

Vorbereitungen – Around The World

Für die Elternzeit mit unserem zweiten Bub, wollten wir uns einen lange offenen Traum erfüllen – Campingurlaub in Neuseeland.

Neuseeland Südhalbkugel
11177859015_49275655a4_b_248

Als erstes wurden die Flüge gebucht mit Star Alliance einmal um den Globus. Die Route wurde festgelegt auf einen Start in Frankfurt mit Singapur Airlines nach Singapur um dann 5 Tage später weiter nach Christchurch zu fliegen. In Neuseeland ist geplant mit einem Campingfahrzeug zuerst die Südinsel zu erkunden um dann anschließend von Auckland auf der Nordinsel weiter zu fliegen zu den Cook Inseln. Nach 10 Tagen Strandurlaub geht es dann über L.A. mit einer Nacht Aufenthalt wieder zurück nach Frankfurt.

Mit der Buchung des Campers hatten wir gleich die ersten Schwierigkeiten. Der zuvor in vielen Abenden gegoogelte und ausgewählte Camper Double Mighty Up war „nachdem“ wir den Flug bereits gebucht hatten, nicht mehr für die volle Dauer von 40 Tagen verfügbar. Wir entschieden uns für die ersten 5 Tage den kleineren Double Mighty Down zu buchen und mit diesem 5 Tage die Gegend um Christchurch erkunden. Für die ersten Tage zum eingewöhnen müsste das ein bißchen kleinere Fahrzeug ausreichen, dann können wir mit dem „richtigen“ Fahrzeug durchstarten. 🙂

Für die Vorbereitung und für unterwegs haben wir uns diese Reiseführer zugelegt:

Wir hatten uns bei Amazon ein paar mehr bestellt und dann aussortiert. Für Neuseeland haben wir zwei Reiseführer ausgesucht. Der Dumont geht nicht so sehr ins Detail und ist nicht Low-Budget orientiert, dafür ist er unserer Meinung nach sehr gut geschrieben um entscheiden zu können, was sich lohnt und was wir sehen wollen. Der Stefan Loose ist eher praktisch und ist für unsere Ausrichtung Low-Budget gut geeignet als Entscheidungshilfe für die Campingplätze etc. Er stand zum Schluss in der engeren Auswahl mit dem Lonely Planet. Diese schenken sich nichts von unserer Einschätzung her so wie wir sie verglichen haben. Für die wenigen Tage in Singapur mit Kindern ist der Reise Know-How Reiseführer overkill. Da dieser City-Reiseführer kein hochpreisiger ist und vom Gewicht und Größe vertretbar ist haben wir ihn behalten. Ähnlich verhält es sich mit dem Lonely Planet für die Cook Inseln.

An Unterkünften haben wir vorab nur das Hotel Boss in Singapur direkt über deren Webseite, die letzte Nacht in Auckland im Jet Park Airport Hotel und in LA die Nacht vor dem Rückflug nach Frankfurt im Holiday Inn Los Angeles International Airport über Booking.com gebucht. Für Singapur und Auckland hatten wir auch Unterkünfte über Airbnb angeschaut aus verschiedenen Gründen dann doch für die Hotels entschieden.

Angefangen zu packen mit Anprobe, etc. haben wir bereits 6 Wochen vorher. 🙂